SALT - ein Projekt des Luzerner Theaters, unterstützt von Reso

Claudine ist in der Researchphase für das Projekt SALT , eine Zusammenarbeit zwischen der Tanzkompanie des Luzerner Theaters und Vertreter der freien Szene: Emma Ribbing, I-Fen Lin, Dana Iova-Koga, Claudine Ulrich. 

Premiere: 30. Mai 2020, Zeughaus Luzern
Luzerner Theater (neues Fenster wird geöffnet)

Short Dance Peaces

Im Rahmen vom Tanzfest 2019 wird Claudine gemeinsam mit Regula Bühler und Simon Iten ein Kurzwerk zeigen.

Ort: Neubad Luzern
Datum: 2. Mai, 20.00-21.45h

Weitere auftretende Künstler in Short Dance Pieces: Luca Signoretti / Beatrice im Obersteg / Daniela Fischer / Bettina Zumstein&Bary el Barazangi / Karin Dähler / Shinichi Iova Koga 

Die Albert Koechlin Stiftung startet im April ihr Kulturprojekt Die andere Zeit . Claudine zeigt anlässlich der Eröffnung einen adaptierten Auszug aus ihrem neuen Klettertanzsolo Cirrus.

Ort: NF49, Seetalplatz Emmenbrücke
Datum: 16. April (geschlossener Anlass)
 
Albert Koechlin Stiftung (neues Fenster wird geöffnet)
Die andere Zeit (neues Fenster wird geöffnet)

Claudine ist unter den ausgewählten KünstlernInnen für das Konzept 'Blind Date' 2019. Sie wird vom 23.6. bis 6.7. gemeinsam mit Gianin Konrad die Gepäckausgabe inszenieren.

Ort: Güterschuppen Glarus, beim Bahnhof Glarus
Vernissage 6. Juli 2019. Die Inszenierung ist danach während 2 Wochen zugänglich.
 
Infos Gepäckausgabe (neues Fenster öffnet sich)
Infos Gianin Konrad (neues Fenster öffnet sich)

 

Ur-Premiere!
Speziell für die Fassade der Turbine kreiert und tanzt Claudine Ulrich mit Mendel Irman das neue Kurzwerk NACHBARN. 
 
Ort:  Turbine am Leewasser 8, Brunnen
Zeit : 20h und 21.30
Dauer: 10min
Mitwirkende: Mendel Irman, Claudine Ulrich
Fotos aus der Probe: Antonia Räth
 
 

Claudine Ulrich und Miguel Cortes haben das Tanzinstallationswerk RoomX produziert. Den Beiden gelang es, die Mehrzahl der freischaffenden Tanzkünstler der Region Skåne/Schweden zu sammeln, um gemeinsam einen Abend zu gestalten, welcher Gedanken weckt, zum Lachen bringt, verunsichert und überrascht. Ûber ein Dutzend neue Kurzwerke kreisen ums das Thema Sicherheit. Als Zuschauer kann man sich in Kent Olofssons suggestiver Tonlandschaft frei bewegen.

Premiere: 10. April im Palladium Malmö/Schweden 19.00h

Mitwirkende: Graham Adey, Malin Astner/Henrik Andersson, Sanna Blennow, Christine Brorsson, Miguel Cortés, Majula Drammeh, Khamlane Halsackda, Kirstine Ilum, Johanna Jonasson/Memory Wax, Maria Naidu, Ingrid Rosborg, Malin Skoglund,  Claudine Ulrich, wecollective och Lidia Wos
Ljusdesign: IMULTO

Idee, Inszenierung, künstlerische Leitung: Miguel Cortés und Claudine Ulrich

Länge: RoomX kann während 3 Stunden besucht werden, das Publikum wählt die Aufenthaltsdauer selber. 

30 Minuten vor Vorstellungsbeginn präsentiert die Tanzwissenschaftlerin Cecilia Malmström Olsson die Künstler und ihr Schaffen.

Weitere Vorstellungen: 8. Mai Ystad Teater, 12. Oktober  Landskrona Teatern

 

Das Projekt Room X wird von Riksteatern Sverige unterstützt. Claudine Ulrich und Miguel Cortes präsentierten die Tournéeversion anlässlich der jährlichen Plattform der schwedischen Theatervereine. 

ROOM X in Landskrona!
Die insgesamt 15 Tanzinstallationen schmelzen zu einem spannenden, vielfältigen Ganzen in ROOM X, welches während der Kulturnacht das Landskrona Theater gastiert. 

12. Oktober 18, 18-21.30h im Landskrona Teatern

Claudine nimmt mit dem interaktiven Werk I’ll be there. teil. Am Beispiel eines Bodyguards zeigt sie die komplexe Wechselbeziehung auf zwischen Erwartungen, Vertrauen und Körpersprache.

Impressionen aus I’ll be there und ROOM X.
Photos: Graham Adey

 

 
Claudine war Gasttänzerin im Neubad bei Regula Bühlers Multiperformance (ohne)Wasser(kein)Leben mit Musik, Projektionen, Licht, Text und Bewegung.
Weitere Mitwirkende:
Vera Blättler, Ralph Kühne, This Grossmann, Gabriel Ammon, Dawn Nilo, Marc Unternährer, Raphael Loher, Sabina Oehninger, Pablo Stalder, Christoph Rohrer, Jadwiga Kowalska
   
 
 

Claudine tanzt mit 6 anderen Tänzerinnen für Tina Mantel im Werk ‚Frau Stähli geht vorbei‘. Ein Werk über das Älterwerden von Tänzerinnen.

Premiere: 17. November 2017, Theater am Gleis in Winterthur.
Weitere Vorstellungen:
31. Januar 2018 Theaterpavillon, Luzern 
3.-6. April 2018 Rote Fabrik, Zürich
25. Mai 2018, Kultur-Hof Schloss Köniz/Bern
Trailer (neues Fenster wird geöffnet)
 

 

Claudine gibt eine Abendvorstellung im Chupferturm in Schwyz. Das vielfältige Programm setzt sich zusammen aus drei ihrer Soli aus dem Projekt Ich muss mal raus aus meiner Haut, und zwei Duos mit Dominique Cardito. Als Auftakt vor der Vorstellung gibt es die Möglichkeit zu einem Exklusiv-Solo.

Mehr Information hier.
 
Datum: Samstag 4. November 17, 20.15h
Ort: Chupferturm, Herrengasse 39, Schwyz
Vorverkauf: Taubuchhandlung Schwyz, 041 811 18 14
 

Claudine Ulrich und Miguel Cortes inszenieren den Abschluss der Kulturnacht in Landskrona am 13e Oktober. Der Komponist Kent Olofsson komponiert die Musik zu der platzspezifischen Vorstellung, und die Tänzerin Maria Naidu ergänzt die künstlerische Leitung. Mitwirkende von Landskrona tragen mit ihrem Können zu einer Vorstellung im Grossformat bei.  Wir freuen uns, das Publikum zu einem Werk einzuladen, wo alle Anwesenden am Ende ein Teil der Kultur von Landskrona sein werden. Produktion: Flytande Galleriet www.flytandegalleriet.se (neues Fenster wird geöffnet)

Ort: LandskronaTheater, im Park
Datum: 13. Oktober, 22h
Länge:  20 Minuten
 
Weitere Information über die Mitwirkenden folgt inner Kürze.
9. November , 19.00
10. November, 16.00 im Theater in Visby:
Ich muss mal raus aus meiner Haut - 4 Werke mit Claudine Ulrich und Jens Friis-Hansen
Info über das Projekt und die einzelnen Werke
Eintritt: Länsteatern Visby (neues Fenster wird geöffnet)
 
Das Projekt wird unterstützt von Albert Koechlin Stiftung, Ernst Göhner Stiftung, FUKA Fonds, Migros Kulturprozent, Kulturstöd Malmö, Kultur Skåne, Landskrona Teatern, Barnens Scen, Region Gotland
 
What I lost is weight: Performance mit Videoprojektion
 
Dance among the stars: Tanz
 
Oropendola: vertikales Tanz- Musik- Textwerk
 
It happens because of us: eine 1:1 Begegnung zwischen Zuschauer und Tänzerin
Von diesem Werk existieren mit Absicht keine Fotos oder Videos. Für Veranstalter gibt es ausführlichere Dokumentation.

 

 

Claudine tritt auf am Malmö Festivalen, No Limits und in Uppsala

11. August, 14h, 17h, 19h: Oropendola (variation) am Malmö Festivalen , Gustav Adolfs Torg/Swe
2. September, 18h:           Oropendola , solo version am Jubiläum des Uppsala Kongress-und Konzertzentrums/Swe
3. September:                  It happens because of us am Dansfiket, Uppsala /Swe (Information folgt)
9. September 11h, 15h:   Klettertanzsolo am Festival No Limits, Borås/Swe
 
Info Malmö Festivalen hier (neues Fenster wird geöffnet)
Info UKK Uppsala hier (neues Fenster wird geöffnet)
Info No Limits hier (neues Fenster wird geöffnet)

In ihrem Soloprojekt It happens because of us untersucht Claudine, wie Tanz kreiert und erlebt werden kann mit einer reduzierten visuellen Wahrnehmung. Mitglieder des Verbands für Sehbehinderte Skåne werden sich mit ihr austauschen und ihren Prozess begleiten. Am 25. März wird Claudine anlässlich des Theatertags in Dansstationen/Malmö einen Testdurchlauf durchführen. 

Mehr Infos über den Theatertag hier (neues Fenster wird geöffnet).
Mehr Infos über den Verband der Sehbehinderten Skåne hier (neues Fenster wird geöffnet).
Mehr Informationen über das Projekt in Kürze.

Claudine wurde eingeladen, den Performancetag der Galerie Leewasser mitzugestalten. Sie wird während des Nachmittags und Abends mehrmals in Aktion treten.

Ort: Galerie Leewasser, Eisengasse 8, 6440 Brunnen
Datum: 10. Dezember um 15h - 18h - 21h 
Ausstellung: Janine Schranz
Weitere Info hier
Auszug aus der Performance:

 

Was geschieht, wenn Kunst und Tanz fusionieren? Alfons Bürger und Claudine Ulrich haben in der Galerie Meier in Arth-Goldau experimentiert und möchten das Ergebnis am 23. Oktober um 17h mit allen Interessierten teilen.

Länge der Performance: knapp 30 Minuten, anschliessend gerne Gespräche
Eintritt frei
 

 

Installation auf dem Gelände der ehemaligen Zementfabrik in Brunnen von Claudine Ulrich

 

 

Gestern ist Claudine aus ihrem heiss geliebten Kultturm ausgezogen in ihr neues Probelokal, Halle 37 der Nova Brunnen.

die Aussicht ein letztes Mal geniessen ...
ein letzter Blick in den Raum...
…die Treppe runter...
…Kultturm adieu...
…Hallo Halle 37! :)

Claudine wird vom 3.-7. Oktober am Tanzlager in Sornetan Kinder und Jugendliche unterrichten und choreografieren. Mehr Information über die Organisation Coordination Jeune Public hier. (neues Fenster wird geöffnet)

Claudine coacht die fliegenden Schauspieler für die Familienvorstellung Robinsons Reise am Stadtstheater Helsingborg. Die Premiere findet am 9. September 16 statt. Mehr Information hier. (ein neues Fenster wird geöffnet)

die ersten Proben mit den Tänzern - und noch gute zwei Wochen bis zur Premiere!

Ein Bild der ersten Proben auf der Bühne.
 

Claudine hat letzten Herbst Ginkoblätter gesammelt, um sie an urbanen Stellen zu platzieren. Die Bilder sind vom Start und erstem Test. Geplant ist eine Installation auf dem Gelände der Zementfabrik in Brunnen, Schweiz im Juni/Juli. Das Ginkoprojekt ist Teil eines grösseren Spatial Design Projektes, für welches verwelkte Pflanzenteile verwendet werden. 

 

 

 
Claudine ist Tänzerin an der Vorstellung 'Den Röda Tråden', ein Werk über Ängste und Mut.
Organisation: Drömmarnas Hus
Ort: Vänskapsparken, Rosengård, Malmö, Schweden
Premiere: 18. Juni 2016 um 15h und 18h, 
Weitere Vorstellungen: 19. Juni  15h und 18h
                                 20. Juni  18h 
                                 21. Juni  14h und 18h
mehr Infos: Drömmarnas Hus (neues Fenster öffnet sich)
 
alle Fotos: Peter Hartmann
Claudine Ulrich hat eine Zusammenarbeit mit der Organisation Spielart begonnen.
Im Frühling choreografiert sie für den Theaterkurs Gymnasium Alpenquai
Tendrjakow ¨Die Nacht nach der Abschlussfeier'
Ort: Aula Gymnasium Alpenquai, Luzern
Premiere: Freitag, 22. April 2016 20:00, weitere Vorstellungen 22. 23. und 29. 30. April 2016
Regie: Aneke Wehberg-Herrmann, www.spielart.ch (neues Fenster öffnet sich)

 

Claudine hat Tests gemacht für eine installative Performance mit Tanz, Ton und Text, geplante Premiere 2016. Jana Schlötke hat diesen Moment festgehalten. Mehr Fotos hier.

 

Dominique Cardito und Claudine Ulrich zeigen Spiegel legeipS im Rahmen eines Gottesdienstes mit dem Thema 'Du bist angesehen', gehalten von Philippe Roth.

Datum: 1. November 2015
Ort:      Münsterkirche, Rittergasse 3, 4051 Basel
 
Trailer und Info über Spiegel legeipS hier.
 

Der Film hautnah ist Claudine's Diplomarbeit für das DAS in Spatial Design, produziert mit Hilfe von Andrea Maria Mirabile und Christoph Löhr. Die Haut ist die erste oder letzte Schicht, welche uns visuell von der Umwelt abgrenzt. Sie ist Membran, Informationsvermittlerin, Kommunikationssystem von grosser Sensibilität. Sie umspannt den Menschen und trägt dessen Lebensspuren. Selber ein Zwischenraum, steht sie in direktem Kontakt mit der Luft, dem physischen Raum zwischen zwei Menschen. In hautnah erleben wir, wie sich ein Betrachter und eine Tänzerin gegenseitig beeinflussen. Was im Innern erlebt wird, dringt nach aussen - der Zwischenraum wird aktiviert und weitet sich, die Atmosphäre verwandelt.

Video und mehr Info hier.

 

Claudine unterrichtet das Profitraining in Basel während der Woche 42.

Information Profitraining Basel hier.

Für das Spatial Design Studium entwickelt Claudine Ulrich zusammen mit Jana Seregi und Marc Zürcher ein Modell mit Ausgangspunkt von Stefan Zweigs Schachnovelle. Jana und Claudine hatten ein Crash-Kurs im Modellbau - zum Glück war Marc mit von der Partie! Auch das Beleuchten ist spannendes Neuland.

Präsentation: 24. April
Hier folgen erste Schnappschüsse:
 

 

 

 

 

 

I

Im Rahmen der Weiterbildung in Spatial Design drehten Claudine Ulrich

und die Musiktheaterregisseurin Christine Cyris ein Musikvideo.

Von Idee bis Realisation standen ca 3 Tage zur Verfügung, und plötzlich

konnten wir ganz schnell Entscheide fassen ...